IBM auf der Digital Retail-Konferenz: Mit KI und Blockchain Wandel im Handel meistern

Am 25. September ist es so weit, dann startet die Digital Retail Konferenz in Berlin.  Vorsatz der Macher ist es, Trendtechnologien wie Artificial Intelligence, Smart Data, Blockchain oder Platform Economy unter die Lupe zu nehmen. Was bedeuten diese Begriffe? Und vor allem: was ist dabei für den Kunden drinnen?

Die Antwort: sehr viel. Und das zeigt IBM auf der Digital Retail-Konferenz.

Die Vorteile der digitalen Technologien beginnen bereits mit dem Auftragsmanagement. Wie kommt die bestellte Ware genau dorthin, wo sie hin soll – und das genau zum richtigen Zeitpunkt? Die Ansprüche der Kunden sind hier seit dem Beginn des E-Commerce in beträchtliche Höhe gewachsen: Was für Privatkunden schon längst möglich ist, beispielsweise die genaue Angabe des Lieferdatums, erwarten auch B2B-Kunden. Um diese Wünsche erfüllen zu können, benötigen Händler und Lieferanten digital gestützte Abwicklungsprozesse, die dafür sorgen, dass alles genau dann zur Stelle ist, wie versprochen. Wie das mit IBM Order Management Software funktioniert, erläutert IBM auf der Konferenz.

Jederzeit kompletten Überblick über den Bestand

Ähnlich gelagert sind auch die Herausforderungen für Fulfillment- und Bestandsmanager. Denn bei der extremen Geschwindigkeit heutiger Handelsprozesse ist es unmöglich, mit herkömmlichen Lösungen jederzeit den kompletten Echtzeitüberblick über den Bestand zu haben. Gebrochene Lieferversprechen, Margenverluste, überfüllte Läger und Umsatzeinbußen sind die Folge.

Das muss aber nicht sein. IBM Inventory Visibility ermöglicht eine minutengenaue Bestandsverfolgung selbst in Unternehmen mit hohem Volumen und vielen Warengruppen. Die Cloud-basierte Lösung lässt sich problemlos in ein bestehendes Auftragsmanagement oder ERP-System sowie in neue Vertriebskanäle integrieren – davon können sich die Besucher auf der Konferenz selbst überzeugen.

Eines der Top-Themen in Berlin ist auch das Retourenmanagement – dies nicht zuletzt, weil seit dem Matratzenurteil die Rechte des Verbrauchers zuletzt spektakulär ausgeweitet wurden. Auch bei diesen Herausforderungen hilft digitale Technologie. Vor kurzem hat IBM hierzu beispielsweise ein Machine Learning Modell entwickelt, das Retouren mit Hilfe von KI vorhersagen kann. Ein bekanntes Modeunternehmen konnte damit die Retouren beträchtlich reduzieren (8 Woche nach Einführung um 21 Prozent!). Wie das möglich ist, erfahren Sie auf der Konferenz. Vor Kurzem gab es übrigens auch ein Webinar dazu, dessen Stream sich online abrufen lässt. 

Und wofür kann  die Blockchain-Technologie eingesetzt werden?

Eine spannende Antwort gibt IBM auf der Konferenz: IBM Food Trust. Die Lösung macht transparent, woher die Lebensmittel tatsächlich kommen. Also zum Beispiel der Honig, der heute Morgen Ihr Brötchen versüßte. Oder die tropischen Früchte im Winter. Die Technologie zeichnet wahrheitsgetreu den Weg des Essens von der Ernte bis auf den Esstisch nach, inklusive aller Partner und Transaktionen.

Ebenfalls auf der Blockchain-Technologie basiert die Lösung TradeLens von IBM und dem Schifffahrtsunternehmen Maersk. Die Partner haben die Plattform ins Leben gerufen, um weltweite Lieferketten zu modernisieren. Viele der Prozesse in Transport und Handel sind aufgrund manueller und papierbasierter Systeme extrem teuer und zeitaufwändig. Die Plattform ersetzt diesen komplizierten und unproduktiven Informationsaustausch. Stattdessen bauen die Partner auf verlässliche digitale Beziehungen und Informationen mit der Blockchain-Technologie. Wie das genau funktioniert, können sich die Besucher auf der Konferenz zeigen lassen.

Und last but not least wird auf der Veranstaltung viel über das Thema Mobile-Shopping gesprochen werden. Für Shop-Betreiber ist die Frage essentiell: Wie gelingt es, den Kunden mit seinem Smartphone ein möglichst perfekt und für beide Seiten gewinnbringendes Einkaufserlebnis im realen Ladengeschäft zu ermöglichen? Eine Antwort darauf ist das IBM Store Engagement. Die Lösung erweitert die Interaktion zwischen Filialmitarbeiter und Kunden durch eine intuitive mobile Anwendung.  Attraktive Omni-Channel-Angebote wie “online kaufen, im Geschäft abholen” und “vom Geschäft versenden” werden damit möglich. Filialmitarbeiter können in Echtzeit auf Kunden- und Produktinformationen zugreifen, Lagerbestände an mehreren Standorten einsehen, Bestellung ad hoc aufrufen und ihren Status zu überprüfen, Retouren verwalten und das gesamte Fulfillment schon im Laden effizient durchführen.

Digitale Technologien bringen Wandel im Handel. Und IBM Lösungen sorgen dafür, dass Händler auf dem neusten Stand der Entwicklungen sind. Das genaue Digital Retail-Konferenzprogramm finde Sie hier.

Handel im Wandel - auf der Digital Retail werden Trends diskutiert
Der Handel ist im Wandel. Auf der Digital Retail-Konferenz diskutieren Experten dazu.
Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.