Weltweite Umfrage unter Führungskräften: Cybersecurity und KI als wichtige Treiber für wirtschaftlichen Erfolg

Brexit, Angst vor Rezession, digitale Transformation – momentan ist einiges los.  Auch wenn es eine Binse ist: Wir leben in bewegten Zeiten. Und wo Bewegung ist, gibt es Chancen und Risiken  – und das hat oft auch Unsicherheit zur Folge. In der Wirtschaft ist Unsicherheit jedoch problematisch, weil sie Investitionen und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt. Wie beurteilen C-Level Executives die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Länder, und welche Maßnahmen sollten Unternehmen ergreifen, um fit für die Zukunft zu sein?

Und um die Herausforderung Cyber Security geht es auch auf dem IBM Security Summit am 05. Juni in Berlin. Aber dazu später mehr.

Das IBM Institute for Business Value (IBV) hat gemeinsam mit Oxford Economics mehr als 2.700 C-Level-Führungskräfte aus den zwölf größten Wirtschaftsnationen zur Wettbewerbsfähigkeit ihres Landes befragt, unterteilt in verschiedene Themenbereiche. Die Ergebnisse wurden im Paper „Agility, Skills and Cybersecurity“ veröffentlicht.

Weltweit sehen die befragten Führungskräfte dabei Cyber-Gefahren als einer der größten Herausforderungen. Auch für die deutschen Befragten stehen Cyber-Bedrohungen als größtes  strategisches Risiko in Deutschland für die nächsten fünf Jahre mit 59 Prozent ganz oben. Wie können Unternehmen, öffentliche Verwaltung und Regierung den Cyber-Gefahren wirksame Maßnahmen entgegensetzen? Dazu die Autoren der IBV Studie:

„Effectively addressing cyber threats requires collaboration and unified actions among leaders and organizations in both the public and private sectors. Governments can take a leadership role in establishing policies that address growing cyber threats and establishing national cybersecurity strategies.“

Investition in neue Technologie und Fortbildung der Mitarbeiter

Auch in Fortbildung und neue Talente sollte investiert werden – und hier gibt es laut IBV Studie besonders viel positives Potenzial für Deutschland: Die Verfügbarkeit und Ausbildung von Facharbeitern  steht für die deutschen befragten Führungskräfte mit 90 Prozent auf Platz eins, wenn sie die Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland beurteilen. Gleichzeitig sehen jedoch 51 Prozent der Befragten eine Herausforderung darin, talentierte Mitarbeiter auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu gewinnen.  Gerade für die aktuellen Herausforderungen im Bereich Cybersecurity sind jedoch gut ausgebildete Experten nötig. Dazu die Autoren des IBV Whitepapers:

 “Addressing cyber threats also requires developing and maintaining skilled and trained cyber experts. Along with continued high demand for cybersecurity professionals there is an ongoing shortage of talent. Organizations around the world are pursuing numerous ways to close the talent gap in both the short and long term — including new university programs, technical and vocational programs, apprenticeships, certifications, early education and government programs. Many cybersecurity jobs can be filled by “new collar” workers, those who may not have a traditional college or university degree but have the necessary technical skills and aptitudes. A new collar approach is an important element in larger strategies aimed at addressing the formidable skills gap.”

Gut ausgebildete Mitarbeiter als Wettbewerbsvorteil

Künstliche Intelligenz und Automatisierung als große Chance

Auch disruptive Technologien wie etwa KI und moderne Automatisation erfordern neue Skills und schaffen neue Möglichkeiten. Knapp drei Viertel aller weltweit befragten Führungskräfte erwarten im Zuge der technischen Entwicklungen völlig neue Jobprofile.

Und wo sehen deutsche Führungskräfte die größten Chancen für die deutsche Wirtschaft? Mit 56 Prozent auf Platz eins nennen die Befragten hier die internationale Zusammenarbeit mit Partnern um Wertzuwachs zu erzielen. Um diese und andere Chancen nutzen zu können, sind für die Autoren zwei Faktoren entscheidend:

„Two elements are critical for nations to realize these opportunities:

1. The ability to work collaboratively across borders

2. A skilled and talented workforce.“

Dies zeigt: Ob Cybersecurity,  innovative Technologien wie KI oder internationale Zusammenarbeit – die Chancen in diesen Bereichen können Unternehmen und Länder nur nutzen, wenn auch entsprechend in die Mitarbeiter investiert wird. Dass technologische Innovation immer mit der Investition in menschliche Talente einhergehen sollte, ist auf jeden Fall ein schönes Résumé, dass man aus dieser Studie ziehen kann.

Moderne Sicherheitskonzepte für die digitale Transformation

Im Rahmen der Think at IBM in Berlin findet am 05. Juni der IBM Security Summit statt, der sich mit den strategischen Security-Themen befasst, einen Blick auf die aktuelle Bedrohungslage für IT Security-Verantwortliche in Unternehmen wirft und Lösungsansätze aufzeigt. IBM Experten und Kunden werden auf diesem Event gemeinsam ihre Erfahrungen austauschen und konkrete Use Cases vorstellen. Weitere Informationen zu dem Event und die Möglichkeit der Registrierung gibt es über diesen Link.

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.